Reise mit fliegendem Teppich – zwei Ergänzungen

Eine ehrenwerte Leserin meines gestrigen Artikels schrieb folgendes:

Man überlegt sich natürlich, wie das Gepäck mitgekommen ist. Vielleicht habt ihr euch ja auf die Koffer gesetzt? Jetzt bitte noch ein Foto mit euch beiden auf dem Teppich posten.

Dazu möchte ich folgendermassen Stellung nehmen:

Erstens zum Gepäck: Es ist tatsächlich so, dass unsere beiden Gepäcktaschen wunderbar Platz haben auf dem Teppich. Dadurch ergibt sich für uns, die wir das lange Sitzen im Schneidersitz nicht gewohnt sind, eine wesentlich bequemere Sitzposition.

Zweitens zum Foto: Leider kann ich diesem Wunsch nicht nachkommen, denn: Fliegende Teppiche kommen bekanntlich aus einem Kulturkreis, in denen bildliche Darstellungen ungern gesehen werden. Deshalb lassen sich fliegende Teppiche nicht fotografieren (ich hätte beim gestern einkopierten Bild  darauf hinweisen sollen, dass es sich um ein manipuliertes Bild handelt – also eine sog. „alternative Tatsache).

Flug mit Teppich (eine wahre Geschichte)

In der Nacht auf heute sind wir aus Asien nach Hause gereist. Wir waren dort für Sitzungen und anschliessende Ferien. Auf der Rückreise hatten wir einen Tag Zwischenhalt in Singapur eingeplant, und weil wir des Wartens überdrüssig wurden und ohnehin schon in der berühmten Arab Street waren, begaben wir uns in einen der zahlreichen Teppichläden. Anfänglich wollten wir uns einfach nur sattsehen, aber schon bald tauchte die Idee auf, wir könnten uns ja auch einen Teppich kaufen und damit nach Hause fliegen. Dies erschien uns umso attraktiver, als wir das übliche Reisen per Flugzeug aus Gründen des Umweltschutzes sowieso problematisch finden. Zudem erinnerten wir uns auch wieder daran, dass wir vor etlichen Jahren mit einem Teppich von Istanbul  nach Hause flogen, und so wussten wir aus Erfahrung, dass sich Flugreisen tatsächlich auch mit einem Teppich bewältigen lassen.

flying-grass-carpet-4

Schon beim Kauf des besagten Teppichs in Istanbul lernten wir, dass man sich dafür besser genügend Zeit lässt, denn es handelt sich dabei um eine Vertrauenssache (ich hoffe, darüber später noch einen weiteren Artikel schreiben zu können). Dies umso mehr, wenn man mit ihm eine lange Flugreise antreten will, was bei uns ja der Fall war. Der Flug von Istanbul nach Zürich dauert vergleichsweise kurze zwei Stunden; für den Flug von Singapur mussten wir mit über dreizehn Flugstunden rechnen, was vom gewählten Flugmaterial offensichtlich erheblich mehr abverlangt. Wir wollten bei der Qualität des gewählten Teppichs keine Kompromisse eingehen – immerhin waren auch andere Faktoren nicht zu ignorieren: Mit der hereinbrechenden Nacht mussten wir uns auf einen Nachtflug einstellen, was bezüglich Navigation höhere Ansprüche stellt. Zudem hatten wir mehrere grosse Gewässer zu überqueren; wir hatten zwar einschlägige Erfahrungen mit dem Fliegen mit Teppichen (s.o.), wussten aber kaum etwas über deren Schwimmfähigkeit und -verhalten. Dass wir dann innerhalb der engen Grenzen unseres Budgets einen guten Teppich fanden, machte uns nicht wenig glücklich.

Der nach langer Verhandlung erstandene Teppich kommt aus Indien und ist 90 x 125 cm gross; es können darauf also im Schneidersitz ohne Probleme zwei Passagiere sitzen und haben dabei sogar etwas mehr Platz zur Verfügung als auf einem gängigen Economy-Sitz. Preislich meinen wir einen guten Deal gemacht zu haben, jedenfalls deutlich günstiger als zwei Plätze in einem kommerziellen Flug. Auch die Ökobilanz ist bei Teppichen deutlich besser als bei Passagierflugzeugen.

Eigentlich wären wir gerne direkt auf unserem Balkon gelandet, aber die Flugüberwachung und andere physikalische Limitierungen zwangen uns zur Landung auf dem Züricher Flughafen. Beim Zoll lieferten wir dem Schweizer Staat pflichtbewusst etwas über vierzig seiner Franken ab.

Als ich heute Nachmittag eine kurze Runde über’s Bieler Seeland drehen wollte, tat der Teppich keinen Wank. Vermutlich sind Teppiche, auf welchen die Schmach der Schweizerischen Warenumsatzsteuer liegt, bezüglich Flugverhalten von hiesigen Teppichen nicht mehr zu unterscheiden. Somit dürfte dies die letzte Flugreise unseres Teppichs gewesen sein. Wie viele Flugreisen er schon vor unserem käuflichen Erwerb gemacht hat, haben wir den persischen Teppichhändler leider zu fragen vergessen.

Foto: http://popupcity.net/flying-grass-carpet-a-landscaping-fairytale/

The Five Hallmarks of a Healthy Spirituality

[Wieso auf Englisch?]

7005544517_e9c4cdbb90_o


1. A DEEP HUNGER FOR GOD

We realize that every good thing comes from God. Our lives are sustained by His grace. If anything we do should have some value in God’s Kingdom, it is because He has enabled us. We are completely dependent on God. Therefore our souls yearn for the Lord. Rather than quenching it by distraction or addiction, we let this yearning raise to the surface. “[T]o feel affection for our longing, to value our yearning, treasure our wanting, embrace our incompleteness” keeps us alive and willing to learn (Gerald May)*.

2. HEALTHY SPIRITUALITY CULTIVATES FEAR OF THE TRIUNE LORD

For Eugene Peterson*, the fear of the Lord is “the stock biblical phrase for the way of life that is lived responsively and appropriately before who God is” (my emphasis). However, it is a vague concept that “cannot be precisely defined”, and this vagueness may be its strength because it counters any temptation to somehow manage, contain, or otherwise control our relationship with the living God. (Remember C.S. Lewis’ description of Aslan as wild lion…?)
Continuing with Peterson, he points out that “[t]he Christian life consists mostly of what God – Father, Son, and Holy Spirit – is and does.” It is therefore appropriate to talk about “Fear of the Triune Lord”. The Trinity, albite ultimately un-understandable, is the bedrock of our Christian faith, it is at the basis of God being Love and hence at our possibility to experience true community.
Fear of the Triune Lord is the proper way to stand before, walk with and relate to our living Lord.

3. A HEALTHY SPIRITUALITY FOSTERS GROWTH IN CHRISTLIKENESS

In a sense, nothing else needs to be said: Whoever has matured in Christlikeness certainly will be in vigorous spiritual health… But what exactly do we think of when we think about how Christ lived His live on earth?
For me, Christ’s mercy towards the weak and marginalized sticks out. Furthermore, the virtue of generosity also is a core aspect of Christ’s character.
More generally, growing in Christlikeness happens in sync with growth of the fruit of the Spirit with its different flavors: Love, joy, peace, forbearance, kindness, goodness, faithfulness, gentleness and self-control (Gal 5:22f). I find it noteworthy, how much these concepts speak into our relationships with others.

4. A HEALTHY SPIRITUALITY MAJORS IN WISDOM

Wisdom is something else than knowledge. Wisdom informs a life well lived, a life that acknowledges Reality and finds, through discernment, an appropriate way to relate to it.
The letter of James is one Biblical book that talks a lot about Wisdom: The invitation to ask for it (1:5). – A favorite of mine is 3:17: “The wisdom that comes from heaven is first of all pure; then peace-loving, considerate, submissive, full of mercy and good fruit, impartial and sincere.” Like with the fruit of the spirit, I note how much these inform how we relate to others.
Richard Rohr’s* description of people in their second half of life (i.e. hopefully wise people) is inspiring: “[W]e do not have strong and final opinions about everything, every event, or most people, as much as we allow things and people to delight us, sadden us, and truly influence us. We no longer need to change or adjust other people to be happy ourselves. (…) Now we aid and influence other people simply by being who we are.” – Wisdom is humble. We know we need others and we are open to learning from them.
Another important aspect of wisdom is the capacity to hold tensions and open questions: God cannot be explained. Life is often a mystery, in particular when it comes to suffering. The need to “explain this away” with simplistic answers is a sign of ill spiritual health.

5. A HEALTHY SPIRITUALITY PRACTICES LIFE-GIVING DISCIPLINES

Even though it “is God who works in you to will and to act in order to fulfill his good purpose” (Phil 2:13), it is also up to us to “continue to work out [our] salvation with fear and trembling” (Phil 2:12). This “spiritual work-out” is done through the practice of life-giving disciplines. – Richard Foster’s* classic “Celebration of Discipline” can help to (re)discover and practice disciplines like meditation, fasting, study, simplicity, solitude, confession, celebration and many others.
We should not see spiritual disciplines as practices we do only alone: For these to be truly life-giving and for us to keep the course on the narrow path, we need to be embedded in community.


So, what is on your list? Please share with your insights on the topic. I am very much interested in your feedback.

*Quoted Books with personal notes
  • Gerald May: The Awakened Heart: Opening Yourself to the Love You Need. – One of the best books I know that talks frankly and full of hope about the human condition and how this informs a healthy spirituality.
  • Eugene Peterson: Christ Plays in Ten Thousand Places: A Conversation in Spiritual Theology. – I love Peterson, but this is not his best book. Rather try “Practicing Resurrection”, very inspiring meditations on Ephesians.
  • Richard Rohr: Falling Upward: A Spirituality for the Two Halves of Life. – In one chapter of the book, Rohr offers a very compelling image of a person in the second half (third third?) of life. The rest of the book, too, is inspiring, but Rohr’s Franciscan spirituality may lay outside of the personal comfort zone for some.
  • Richard Foster: Celebration of Discipline: The Path To Spiritual Growth. – If you haven’t read this yet and have only one book to read this year, I suggest to consider this one…

(Foto: Flickr, Judy van der Velden)

Konflikte lösen

Wer ein Team leitet, hat früher oder später mit zwischenmenschlichen Spannungen zu tun – sei es als «Teil des Problems» oder als vermittelnde Drittperson; so oder so jedoch hoffentlich als «Teil der Lösung». Hier ein paar Gedanken, wie man in leitender Position zur Lösung beitragen kann:

1. Ich bewege die Situation im Gebet vor Gott – wie sieht sie wohl aus Gottes Perspektive aus? Ich erbitte mir und bemühe mich um eine Haltung, die allen Beteiligten von Herz das Beste wünscht. Jeder der nachfolgenden Punkte findet im Gespräch mit Gott statt.

2. Ich plane den nächsten Schritt – dabei überlege ich mir, wie die Situation danach idealerweise sein sollte, denn: Das Ende des nächsten Schritts ist die Ausgangslage für den übernächsten! Wichtiger als der nächste “Sieg” ist der langfristige Erfolg. – Ich überlege mir zum Beispiel, mit welcher Erkenntnis und Stimmung eine Aussprache enden soll. Es kann helfen, diese wenigen (!) Punkte auf einen Zettel geschrieben mit ins Gespräch zu nehmen.

3. Ich lasse alle Beteiligten wissen, dass ich eine Win-win-Lösung finden möchte. In der Position als Team-Leiter weise ich darauf hin, dass ich nicht nur das Wohl der direkt beteiligten Individuen im Blick habe, sondern auch dasjenige des Gesamt-Teams.
In besonders komplexen Situationen besprechen wir und einigen uns auf ein realistisches Teilziel für das kommende Gespräch. Als Gesprächsleiter wache ich darüber, dass wir dieses Ziel nicht aus den Augen verlieren.

4. Ich erläutere den Rahmen, innerhalb dessen wir nach einer Lösung suchen. Dieser Punkt erfordert einiges an Vorarbeit, denn ich soll alle “no-goes” benennen, sodass die verbleibenden Optionen allesamt im Rahme des Möglichen liegen. Kann ich mir zum Beispiel vorstellen, dass X seine Arbeitszeit weiter reduziert? …dass Y die fragliche Verantwortung abtritt? …dass Z unser Team an jener Konferenz vertritt? Falls nicht, platziere ich diese Optionen als «ausserhalb des Rahmens der Möglichkeiten». Natürlich hilft es, wenn dies einleuchtend begründet werden kann.

5. Ich lasse die Konfliktpartei erläutern, wie für sie «Win» aussehen würde. Gut möglich, dass die ersten Erläuterungen keinen grossen Verhandlungsspielraum offen lassen, denn der Mitarbeiter will um jeden Preis an die fragliche Konferenz gehen. Im Gespräch suchen wir nach den zugrunde liegenden Wünschen und Bedürfnissen (an der Konferenz könnte man einen alten Freund treffen; die anderen Konferenzteilnehmer würden die Nichtteilnahme als Versagen interpretieren, was angesichts der Spannungen im privaten Umfeld als nicht verkraftbar empfunden wird). – Hier ist gutes und wohlwollendes Zuhören matschentscheidend. Man darf sich selbst bei grosser Menschenkenntnis und reicher Führungserfahrung nicht der Illusion hingeben, dass man die wahren Beweggründe des anderen kennen würde. Die Suche nach den wahren Gründen führt unter Umständen auf heikles Terrain, wo sich mein Gesprächspartner verletzlich macht. Hoffentlich konnte ich im 3. Schritt glaubhaft kommunizieren, dass ich wirklich an einer für alle Beteiligten guten Lösung interessiert bin.

6. Wir suchen kreativ nach einer Win-Win-Lösung innerhalb des gesteckten Rahmens. Bei diesem Schritt wird es besonders wichtig sein, Gott als guten Ratgeber einzubeziehen. Dies kann zum Beispiel durch kurze Momente der Stille geschehen. Gegebenenfalls erinnere ich an das gemeinsam vereinbarte Ziel und gebe mich mit billigen Kompromissen nicht zufrieden.

7. Wir kommen zum Schluss – bestenfalls mit einer befriedigenden Lösung. Andernfalls halten wir die vorläufigen Resultate fest und einigen uns auf nächste Schritte.

8. Ich werte das Gespräch für mich aus: Was habe ich versprochen? Was kann ich aus dem Gespräch lernen? Gibt es etwas zu klären oder zu bereinigen?

9. Ich kümmere mich um mein seelisches Wohl, besonders wenn das Gespräch emotional anstrengend war. Es hilft (sowieso!) zu wissen, wie ich das am besten tun kann.

Was erlebst du als hilfreich? Danke für Ergänzungen!

Bildquelle: communityplaythings.co.uk

Gebet der liebenden Aufmerksamkeit

E Kolossae 014Wie unlängst beschrieben, lautet eines meiner Sabbatical-Ziele, dass ich zuversichtlich sein will in Hinblick auf meine künftige Aufgabe. Wenn ich diese Aufgabe nachhaltig gut ausüben will (oder besser: Weil ich diese Aufgabe nachhaltig gut ausüben will), muss meine Gottesbeziehung wach, lebendig, gesund sein: Ich brauche eine Spiritualität, die meine Seele nährt. Dafür gibt es sehr viele hilfreiche Ansätze. Hier möchte ich von einer Gebetesform sprechen, die sich das “Gebet der liebenden Aufmerskamkeit” nennt (engl. examen). Dies ist eine Gebetsform, die in der Tradition der Kirche schon sehr lange bekannt ist. Meist wird es am Ende des Tages praktiziert und dauert plusminus zehn Minuten. Es handelt sich um eine Art Tagesrückblick, bei dem man u.a. nach Spuren Gottes im Alltag sucht, den vergangenen Tag “mit den Augen des Herzens” (Eph 1,18) betrachtet. Es hilft, die Gottesbeziehung besser im Alltag zu verankern, weil man ihre praktischen Auswirkungen wahrzunehmen lernt.
Und so habe ich mir gesagt: Wenn ich als praktische Frucht meines Sabbaticals nur dies eine wirklich einüben sollte, dass ich das Examen fruchtbar in meinem Alltag integrieren konnte, dann habe ich für die Zukunft viel gewonnen ( – von daher die erhoffte Zuversicht).

Nun… ich bin noch nicht so weit…. Ich übe mich nun seit zwei Monaten darin und kann leider nicht behaupten, dass ich es regelmässig hilfreich fände. Aber ich ahne, dass es noch kommen wird, und so bleibe ich dran. Zweidrei Mal erwies es sich als segensreich, was mich motiviert, es weiter einzuüben.

Wie sieht das praktisch aus? – Das klassische Modell enthält fünf Schritte:

1. Dankbarkeit: Wo habe ich Gottes Zuneigung zu mir, sein Wohlwollen, seine praktische Liebe zu mir an diesem Tag konkret erlebt? Das will ich bewusst wahrnehmen als sein gnädiges Wirken und ihm dafür danken. Das hilft mir, dass die Liebe Gottes mehr und mehr vom theoretischen Wissen zur persönlichen Erfahrung wird. – Es kann sein, dass dieser Schritt alleine die verfügbare Zeit ausfüllt. Es wäre gut genutzte Zeit!

2. Bitte um Hilfe für den anschliessenden Tagesrückblick: Da der nächste, dritte Schritt ein besonderes Mass an geistlicher Aufmerksamkeit erfordert und nur mit Gottes gnädiger Hilfe fruchtbringend umgesetzt werden kann, erbitte ich mir diese Hilfe.
(Dies ist die klassische Reihenfolge vom 1. und 2. Schritt. In der Literatur habe ich auch gefunden, dass die Bitte um göttliche Hilfe als allererster Schritt erfolgt).

3. Tagesrückblick mit der besonderen Frage, wo ich “Trost” (consolation), wo “Trostlosigkeit” (desolation) erlebt habe. “Trost“ und „Trostlosigkeit” sind zwei zentrale Begriffe in der ignatianischen Spiritualität, durch die uns Examen erschlossen wurde.* Ein Grundanliegen Ignatius’ war es, seinen Leuten beim Treffen von guten Entscheidungen zu helfen; er nannte dies “Unterscheidung der Geister” (discernment), und er hat dafür ein eigentliches (und hilfreiches!) “Regelwerk” zusammen gestellt. Ein zentraler Pfeiler dieser Anleitung sind die genannten Begriffe, wobei “Trost” jene Gemütsregungen bezeichnet, die zu Gott hinführen, die von tiefem Frieden begleitet sind, die Gemeinschaft fördern usw. “Trostlosigkeit” bezeichnet das Gegenteil. – Nach diesen Gemütsregungen wird in diesem dritten Schritt Ausschau gehalten.
Wer – wie z.B. ich… – die Kunst des discernments einüben möchte, der ist ganz besonders eingeladen, das Gebet der liebenden Aufmerksamkeit zu praktizieren, weil in diesem dritten Schritt eine wichtige Grundfähigkeit dafür “trainiert” wird. Ich erhoffe mir dadurch ein zunehmend feines Gespür dafür, wenn Gott mich in eine Richtung führen will (von “Trost” begleitet), respektive wenn eine Option von Gott wegführen würde (“Trostlosigkeit”).
*Disclaimer: Auch wenn ich hier über ignatianische Spiritualität referiere: Ich weiss eigentlich sehr wenig darüber. Vieles von dem Wenigen erscheint mir jedoch äusserst hilfreich, und so bin ich auf Entdeckungsreise.

4. Bitte um Vergebung wo ich mich von Gott weg bewegt habe. Der 3. Schritt kann auch Dinge zutage fördern, wo ich mich vor Gott und Mensch falsch verhalten habe. Dafür bitte ich Gott um Vergebung. (…ein guter Beitrag für eine gute Nacht!)

5. Ausblick auf den kommenden Tag: Vielleicht ergeben sich aufgrund der beiden vorangegangenen Schritte konkrete Ideen, wie ich meine kommenden Tage gestalten möchte? Dies halte ich fest und bitte Gott um Hilfe.

Das alles klingt nun vielleicht sehr rigoros und einengend. Ist es aber überhaupt nicht. Es ist eine lose Vorgabe, die sich zwar durchaus als universal hilfreich erwiesen hat, bei deren Umsetzung man jedoch viel innere Freiheit hat. Die Struktur dient dem Menschen, nicht umgekehrt! Es darf nicht vergessen werden: Es handelt sich dabei um ein Gebet, also um einen Dialog zwischen Gott und Mensch. Der muss nicht in immer gleichen Bahnen ablaufen.

Wer sich mit mir auf die Entdeckung dieser Gebetsform machen will: hier ein paar Empfehlungen fürs weitere Studium:

Hast du Erfahrungen mit diesem Gebet? Was hast du gelernt?